Seit über 10 Jahren helfen mein Team und ich Hersteller und Unternehmen auf google und bei Amazon erfolgreich zu verkaufen.

Interessante Themen

Kontakt

+49-800-456-478-23

München

support@tom-brigl.com

7 Wege, Blog-Einleitungen zu schreiben, die deine Leser und Google lieben werden

Entdecke, wie du Blog-Einleitungen schreibst, die die Leser/innen ansprechen, deine SEO unterstützen und Google helfen, das Thema der Seite besser zu verstehen.

Willst du ein für alle Mal wissen, wie du Eröffnungszeilen formulieren kannst, die Leserinnen und Leser fesseln und auch deine SEO-Bemühungen unterstützen?

Eine Blog-Einleitung trägt eine große Verantwortung. Diese paar Zeilen müssen den Leser so sehr fesseln, dass er sich gerne dem Rest der Seite widmet.

Das Blog-Intro muss den Lesern auch die Gewissheit geben, dass sie auf der Seite finden, was sie suchen. Außerdem sollte es Google helfen zu verstehen, worum es auf der Seite geht.

All das ist eine ziemliche Herausforderung, nicht wahr? Vor allem, wenn du bedenkst, dass du das alles in nur ein paar kurzen Absätzen erreichen musst.

Hier findest du sieben einfache Möglichkeiten, wie du schnell tolle Blog-Einleitungen schreibst, die die Leser von der ersten Zeile an fesseln und dabei deine SEO-Ziele unterstützen.

Warum du einen Blogbeitrag mit einem Knall beginnen musst (und warum das auch gut für deine SEO ist)

Der Kern deines Inhalts – die Informationen, nach denen jemand sucht – liegt weit hinter der Einleitung.

Es ist die Liste mit Tipps, die sie wollen. Oder eine ausführliche Erklärung zu einem Problem, mit dem sie konfrontiert sind.

Oder vielleicht ist es die Anleitung, die einer Person zeigt, wie sie eine bestimmte Aufgabe lösen kann, nach der sie bei Google gesucht hat.

Aber es ist schwer vorstellbar, dass die Leser/innen wegen der Einleitung zum Inhalt kommen würden.

Warum sind dann die ersten Sätze, die du am Anfang deines Blogbeitrags verwendest, so wichtig?

Warum wird so viel Aufhebens um Blog-Einleitungen gemacht (und warum sind sie so schwierig zu schreiben)?

Zum einen ist die Einleitung das, was den Rest deines Inhalts ausmacht.

Betrachten wir die Blog-Einleitung aus der Sicht des Werbetextens

Werbetexter/innen kennen die Macht der Einleitung. Egal, ob es sich um eine Anzeige, eine Produktübersicht, einen Webseitentext oder ein Content-Marketing-Asset handelt, sie wissen, dass die ersten Zeilen, die sie schreiben, über Erfolg oder Misserfolg des Textes entscheiden.

Hier ist der Grund dafür.

Ein fesselnder Anfang lädt die Leser/innen ein, auf der Seite zu bleiben

Eine gute Einleitung zieht eine Person in ihren Bann und verleitet sie dazu, weiterzulesen.

Übrigens gilt diese Aussage für alle Arten von Texten – von Belletristik über Verkaufstexte bis hin zu marketingorientierten Inhalten.

Die Aufgabe der Einleitung ist es, den Leser so zu fesseln, dass er weiter lesen möchte. Außerdem muss sie den Ton für den weiteren Inhalt vorgeben und vermitteln, dass die Seite die Informationen enthält, nach denen der Leser gesucht hat.

Es verbindet den Leser mit dir

Die Eröffnung eines Blogs funktioniert ähnlich wie der Beginn eines Gesprächs. Der Eröffnungsabsatz kann auch deine Persönlichkeit zeigen und hilft dir, dich mit dem Leser auf einer emotionalen Ebene zu verbinden.

Ich eröffne Blogbeiträge oft, indem ich die gemeinsamen Sorgen mit dem Problem, über das ich schreibe, darlege. Zum Beispiel habe ich einen Beitrag über A/B-Tests mit diesen Worten eröffnet:

“Beängstigend, nicht wahr?

Du hast versprochen, die Konversionsrate der neuen Landing Page zu erhöhen, und jetzt schauen dir alle auf die Finger.

Dabei schien die Idee so einfach zu sein, nicht wahr? Du musstest nur die A/B-Tests wiederholen, die bei anderen funktioniert haben, und voilà… mehr Konversionen waren garantiert.

Aber es hat nicht funktioniert, oder?”

Eine gute Blog-Einführung ist ein Versprechen

Sie erzählt von den Vorteilen, die das Lesen des Inhalts mit sich bringt, und regt den Leser an, es zu tun.

Diesen Aspekt einer guten Einleitung siehst du oft. Jedes Mal, wenn jemand die Einleitung mit einer Aussage wie „In diesem Beitrag erfährst du…“ beendet, gibt er ein Versprechen ab und verleitet den Leser, auf der Seite zu bleiben.

Und dann ist da noch SEO…

Zugegeben, Optimierung hat wenig Bedeutung, wenn du den Anzeigentext schreibst. Aber wenn es um Content Marketing geht, muss das meiste, was wir schreiben, auch bei Google gut ranken.

Das bedeutet, dass wir das tun müssen: 

    • Kommuniziere das Thema des Inhalts von Anfang an klar.
    • Sorge dafür, dass Google ihn versteht und den Beitrag richtig indexiert.

Eine starke Blog-Eröffnung kann dabei helfen.

Zunächst einmal kannst (und solltest) du das Zielkeyword oder seine Variation in die Eröffnungszeilen aufnehmen.

Auf diese Weise vermittelst du Google das Thema und gibst der Suchmaschine die Gewissheit, dass es in diesem Inhalt um das geht, was die Überschrift verspricht.

Außerdem kannst du in der Einleitung relevante Schlüsselwörter einflechten, um das Thema der Seite noch besser zu erklären.

Aber da ist noch etwas anderes – etwas, das du vielleicht nicht über Einleitungen und ihre Wirkung auf SEO weißt.

Eine gute Einleitung wird jemanden dazu bringen, weiterzulesen. Das ist an sich schon ein großer Vorteil, denn es bedeutet, dass die Person den Inhalt, den du geschrieben hast, sehen und möglicherweise genießen wird.

Das allein kann schon zu erstaunlichen Geschäftsergebnissen führen:

    • Die Person könnte sich schließlich in deine E-Mail-Liste eintragen. Sicher, die Konversionsrate bei einem Newsletter ist in der Regel niedrig. Aber wenn du deinem Beitrag einen Leadmagneten hinzufügst, kann deine Chance auf eine neue Anmeldung exponentiell steigen.
    • Die Person könnte auch dein Produkt ausprobieren. Möglicherweise meldet sie sich für eine Demo an, kauft etwas oder ähnliches. Aber auch hier gilt: Direkte Konversionen durch Blog-Inhalte sind nicht besonders hoch. Dennoch gibt es viele Strategien, die dazu beitragen können, den Blogverkehr in Verkäufe umzuwandeln.

Selbst das einfachste Ergebnis des Lesens deines Textes – die Steigerung des Bekanntheitsgrades deiner Marke – ist ein fantastisches Ergebnis des Lesens deines Textes.

Es hat aber auch einen SEO-Vorteil, wenn die Nutzer auf einer Seite bleiben – es sendet starke Signale für das Engagement der Nutzer.

Um das zu erklären, müssen wir unsere Perspektive ein wenig ändern und das Thema aus der Sicht von Google betrachten. Das Ziel der Suchmaschine ist klar: Sie will den Suchenden die relevantesten und nützlichsten Informationen liefern.

Google (und auch andere Suchmaschinen) wollen die nützlichsten Inhalte an erster Stelle platzieren und nutzen das Engagement der Nutzer/innen, um diese Nützlichkeit festzustellen.

Wenn die Leser/innen länger auf einer Seite verweilen, erhöht das die Engagement-Metriken und wirkt sich positiv auf die SEO aus.

Und dabei kann dir eine fesselnde Blog-Einleitung helfen.

Hier erfährst du, wie du Blog-Einleitungen schreibst, die all diese Vorteile und noch mehr bieten.

7 Wege, einen Blogbeitrag zu beginnen, um Leser zu fesseln und SEO zu fördern

1. Beginne mit einer interessanten Statistik

Vielleicht ziehst du es vor, Statistiken irgendwo im Text zu verwenden, nicht im ersten Satz. Und das macht Sinn.

Statistiken sind überzeugende Informationen, die einen Leser überzeugen und die Argumente des Autors untermauern können.

Aber Statistiken können auch das Interesse des Lesers wecken und seine Aufmerksamkeit erregen. Das gilt vor allem dann, wenn ein Fakt oder eine Statistik, die du verwendest, schockierend ist oder eine unerwartete Sichtweise auf etwas darstellt, das der Leser kennt.

Hier ist ein weiteres Beispiel aus einem Beitrag, den ich vor ein paar Jahren geschrieben habe:

“Ein wenig einschüchternd, oder?

Letztes Jahr gaben 16% der Vermarkter an, dass sie jeden Tag Inhalte veröffentlichen und 26% gaben zu, dass sie dies ein paar Mal pro Woche tun. Weitere 17% bestätigten, dass sie mindestens einmal pro Woche neue Inhalte in ihrem Blog veröffentlichen.

Und dieses Jahr gaben 76% von ihnen zu, dass sie ihre Bemühungen verstärken wollen!

2. Stelle dem Leser eine direkte Frage zu dem Problem, das der Beitrag anspricht

Eine Frage zu stellen ist die einfachste Art, einen Blogbeitrag zu beginnen, den Leser zu fesseln und Schlüsselwörter in die Einleitung einzubauen.

Und du kannst dies auf verschiedene Arten tun:

    • Frag direkt, ob eine Person mit dem Problem zu kämpfen hat, das du mit dem Inhalt zu lösen versuchst: „Fällt es dir schwer, Blog-Einführungen zu schreiben?“ Bei bestimmten Problemen kann das sehr wirkungsvoll sein.
    • Zeichne ein Bild von der aktuellen Situation der Person: „Versuchst du, deinen organischen Traffic zu verbessern, während andere Abteilungen deine Bemühungen noch immer untergraben?“
    • Frage die Nutzer/innen, ob sie die von dir angebotene Lösung wollen: „Willst du sofort bessere Einleitungen schreiben?“

3. Erzähl den Lesern, wie du das Problem gelöst hast

Du kannst diese Art von Blog-Einleitung wie eine kurze Geschichte oder einen Erfahrungsbericht gestalten.

Zum Beispiel:

“Im Jahr 2019 wäre unsere Agentur fast an [PROBLEM] gescheitert.

Heute ist unser Umsatz X-mal höher als je zuvor, und [ANDERE VORTEILE]. Und das alles, weil wir eine Sache richtig gemacht haben – [LÖSUNG]”

4. Male ein Bild im Kopf des Lesers

Deine Leser/innen kommen aus einem bestimmten Grund zu deinen Inhalten. Sie haben ein Problem und sehen dich als jemanden, der ihnen helfen kann.

Du kannst in der Einleitung auf ihre Bedürfnisse eingehen. Das ist eine Möglichkeit, die Einleitung relevanter und ansprechender zu gestalten.

Stelle eine Frage zu etwas, das dein Leser vielleicht möchte oder braucht, zum Beispiel:

„Was wäre, wenn ich dir sagen würde, dass du dich nicht auf Glück oder die Tageslaune von Google verlassen musst, um deine Inhalte gut zu platzieren?“

Oder erzähle ihre Geschichte und schildere die Situation aus der Sicht des Lesers:

„Oh, ich wette, du kennst das Gefühl nur zu gut.

Du hast dich über diesen neuen Inhalt abgeschuftet. Du hast so fest in die Tasten gehauen, dass deine Finger fast zu bluten begannen.

Schließlich drückst du auf „Veröffentlichen“ und…

… da ist nichts.

Null. Nada.

Nun, die nächsten Tage brachten ein wenig Traffic. Aber der Durchbruch, auf den du gehofft hattest, blieb aus.

F****k!“

5. Konfrontiere sie mit ihren Fehlern

Dies ist eine leichte Abwandlung der obigen Blog-Einführung.

Manchmal musst du der Person einfach sagen, was sie falsch gemacht hat (oder sogar, dass sie einen Fehler gemacht hat, um genau zu sein). Du musst sie ermutigen, sich ihren Fehlern zu stellen.

Ich meine damit nicht, dass du deinen Leser beleidigen sollst.

Aber eine sanfte Konfrontation kann die Aufmerksamkeit des Lesers wecken, ihn davon überzeugen, dass du weißt, wovon du redest, und ihn dazu bringen, den Rest des Textes zu lesen.

Ein zusätzlicher SEO-Bonus ist, dass du höchstwahrscheinlich auch das Thema der Seite verrätst, indem du dich auf ihren Fehler beziehst.

6. Gib das Thema des Beitrags an

Das ist keine Strategie, die du übermäßig anwenden solltest. Aber sie kann dir helfen, wenn du nicht weiterkommst, wenn du das Blog-Intro schreiben willst.

Es ist eigentlich die einfachste Art, einen Blogbeitrag zu beginnen, indem du dem Leser einfach sagst, worum es in dem Beitrag geht.

Zum Beispiel:

„In diesem Beitrag geht es um die Generierung von Leads mit Live-Chat. Entdecke die besten Methoden für den Einsatz von Live-Chat zur Lead-Generierung und lerne, wie du mehr Website-Besucher in Leads umwandelst.“

Wie gesagt, das ist keine Blog-Eröffnung, die du oft verwenden solltest.

Es ist schließlich langweilig. Es lässt deinen Blog nicht besonders spannend aussehen, vor allem nicht für jemanden, der sich mehr als nur diesen einen Artikel anschaut.

Aber es ist perfekt, wenn du nicht weiterkommst und schnell den Anfang schreiben musst.

7. Liste alle Fragen auf, die ein Leser zu dem Problem haben könnte

Wenn Leserinnen und Leser nach Ratschlägen suchen, haben sie in der Regel schon seit einiger Zeit mit dem Problem zu tun. Infolgedessen haben sie vielleicht eine ganze Reihe von Fragen dazu.

Vielleicht möchten sie mehr allgemeine Informationen darüber erfahren oder sie denken an einen bestimmten Anwendungsfall, den sie näher untersuchen möchten, und so weiter.

Wenn du all diese Fragen in der Einleitung aufzählst, wird die Einleitung nicht nur relevanter, sondern deckt auch eine ganze Reihe relevanter Schlüsselwörter ab.

Die wichtigsten Erkenntnisse

Eine starke Blogeinleitung kann die Leser/innen fesseln und sie überzeugen, weiterzulesen.

Sie gibt ihnen auch die Gewissheit, dass der Inhalt für ihr Problem relevant ist.

Schließlich hilft eine gute Blogeinleitung deinen SEO-Bemühungen auf zweierlei Weise:

    • Sie hilft Google, das Thema der Seite zu verstehen und sie richtig zu indexieren.
    • Indem das Blog-Intro die Leser/innen dazu verleitet, länger auf der Seite zu bleiben, steigert es auch das Engagement der Nutzer/innen und sendet Qualitätssignale an Google.

Affiliate-Links: Für einige der unten stehenden Links erhalte ich möglicherweise eine Vergütung als Affiliate, ohne dass dir dadurch Kosten entstehen, wenn du dich für den Kauf eines kostenpflichtigen Plans entscheidest.

Disclosure:  Some of the links in this article may be affiliate links, which can provide compensation to me at no cost to you if you decide to purchase a paid plan. These are products I’ve personally used and stand behind. This site is not intended to provide financial advice and is for entertainment only. You can read our affiliate disclosure in our  privacy policy .

Inhaltsverzeichnis
    Add a header to begin generating the table of contents